Erfahrungsbericht

kleiner Muck e.V. in der FAZ

 

Kleiner Muck e.V.

ist ein Verein, der unter anderem sogenannte Clearings für das Jugendamt Bonn durchführt.  Ein Clearing durchführen heißt, die Lebensumstände und die Lebenssituation eines Kindes zu analysieren.

Im Zeitraum vom 3. Juli bis 3. Oktober 2012 wurde  ein Clearing  durch den Kleiner Muck e.V. Bonn bei Sarah durchgeführt.

Grund war eine von der Schule angegebene schlimme Verwahrlosung sowie weitere massive Probleme von Sarah. Die Kindesmutter meldete sich trotz verschiedener Versuche der Schule sie zu erreichen nicht zurück. Die Kindesmutter war psychiatrisch krank, persönlichkeitsgestört und hatte einen Schlaganfall.

Die mehrjährige Klassenlehrerin

die die genauen Umstände der furchtbaren Situation, das Kind und beide Eltern kennt, schrieb dazu wörtlich: Zu diesem Zeitpunkt waren nicht nur wegen der psychischen Belastung und Isolation, der offenkundigen Verwahrlosung und der untragbaren häuslichen Situation, dringend Gespräche erforderlich. Auch die schulische Weichenstellung musste im Sinne des Kindes zeitnah besprochen werden.   

Das Leid von Sarah so hat Sie geschrieben muss unendlich sein.

Kleiner Muck e.V. Bonn, weigerte sich mit der Lehrerin zu reden.

Umzug

Die Kindesmutter zog zu einer befreundeten Familie. Seit dem Einzug bei dieser Familie  stellten die Schule und andere Personen die schlimme Verwahrlosung von Sarah fest. Die Mutter von Sarah kann/konnte die Wohnung nicht alleine verlassen und stand unter gerichtlicher Betreuung, so dass aus meiner Sicht eine erhebliche Verantwortung für die Erziehung  auf die Familie entfällt.

Nach eigenen Angaben war es nun Aufgabe des Kleinen Muck e.V. u.a. festzustellen, inwieweit diese Familie einen geeigneten Lebensmittelpunkt darstellt.

Diese Familie wurde vom Jugendamt Bonn immer wieder wegen des Verdachtes auf sexuellen Missbrauch überprüft. Dieser Familie und auch der Mutter von Sarah ist die schlimme Verwahrlosung des Kindes nicht aufgefallen, oder sie haben es toleriert. Ebenfalls fiel dieser Familie auch die Verwahrlosung der eigenen Tochter (Aileen, Name geändert) nicht auf, oder es war ihnen egal.  Zumindest hat mir die Schule von Aileen mitgeteilt, dass Aileen verwahrlost und vernachlässigt ist. Die Mutter ist nicht oder nur schwer erreichbar. Der Verdacht auf sexuellen Missbrauch war laut Schule nicht geklärt. Später wird die bedauernswerte Aileen mehrere Suizidversuche/Androhungen und Selbstverletzungen begehen und mehrere Monate in der geschlossenen Kinder- und Jugendpsychiatrie verbringen.

Es wäre aus meiner Sicht essentiell wichtig gewesen mit Aileens Schule zu reden, um festzustellen, ob diese Familie ein geeigneter Lebensmittelpunkt für Sarah ist.

Der Kleine Muck e.V verweigerte das Gespräch sowohl mit dem Klassenlehrer, als auch mit dem Schulleiter von Aileens Schule.

Der Kleine Muck e.V. hat ebenfalls nicht herausgefunden oder vergessen im Clearingbericht zu erwähnen, dass die Mutter von Aileen ebenfalls psychisch krank ist.

Diplom-Psychologin

Den zu prüfenden Haushalt kennt zudem eine Diplom-Psychologin sehr gut. Außerdem kennt sie Sarah und beide Elternteile gut. Diese Psychologin hätte aus meiner Sicht, Aufklärung und wertvolle Informationen geben können.

Trotz schriftlicher Bitte des Vaters von Sarah weigerte sich der KleineMuck e.V., sie in das Clearing einzubeziehen.

Onkel

Das Kind hat in Deutschland außer den Eltern nur 2 Verwandte, ihre beiden Onkel. Der Kleine Muck hat es auch hier abgelehnt,  mit nur einem der beiden zu reden. Und das obwohl der Vater ausdrücklich schriftlich darauf hingewiesen hat, dass es sinnvoll ist  mit dem Bruder der Kindesmutter zu sprechen, der Onkel des Kindes und Mediziner ist.

Vater

Das persönliche Gespräch mit dem sorgeberechtigtem Vater von Sarah wurde während des Clearings ebenfalls verweigert.

eh. Leiterin einer Sozalstation

ob bewusst nicht mit der eh. Leiterin einer Sozialstation, der Lebensgefährtin des Vaters und noch anderen Personern die, die Verwahrlosung mitbekamen und helfen wollten nicht gesprochen wurde,, oder ob diese Personen vom Kleinen Muck nicht ermittelt wurden kann ich nicht beurteilen.

Gesundheitszustand der Mutter

Grundlegend wichtig wäre es auch aus meiner Sicht gewesen den Gesundheitszustand der Mutter richtig einzuschätzen, entsprechende qualifizierte Arztberichte wurden ignoriert, stattdessen hat der Kleine Muck eine Eigenbeobachtung geschrieben. Die Kindesmutter war mehrfach über Monate in einer Rehahabilitationsklinik gewesen.

Psychische Gesundheit von Sarah

Es war ebenfalls eine Aufgabe des Kleinen Muck e.V. die psychische Gesundheit Sarahs abzuklären. Sarah hatte nicht nur den Schlaganfall, den die Mutter im Kinderzimmer erlitt, ungeschützt miterlebt, sie musste auch die verschiedenen Rehabilitationen, die Persönlichkeitsveränderung der Mutter, den Kontaktverlust zum Vater, den Umzug zu der psychisch kranken Freundin der Mutter usw. miterleben. Es war also wichtig, das Thema der psychischen Gesundheit abzuklären.

Der Vater holte, um dem Kind zu helfen, aufgrund  der Auffälligkeiten seiner Tochter  ein Gutachten von einen renommierten Psychiatrieprofessor und einer Psychologin ein. Obwohl in dem Bericht des kleinen Muck steht, dass Sarah mit dem Vater bei einem “Psychologen” war, wurde das Gutachten vollkommen ignoriert.

Aus dem Gutachten geht hervor, dass Sarah in ihrer  Auffassung und in Ihren kognitiven Möglichkeiten aufgrund klinisch deutlich erkennbarer Depressionen eingeschränkt ist und die Psychomotorik am Boden liegt. Eine Psychotherapie sei dringend erforderlich. Diese wichtigen Aspekte wurden meiner Ansicht nach, in unverantwortwortlicher Weise vom Kleinen Muck nicht in das Clearing einbezogen.

Um dem Kind zu helfen, wäre es aus meiner Sicht wichtig gewesen, das Gutachten zu beachten. Damit wäre möglicherweise auch die spätere Äußerung eines suizidalen Gedanken bei Sarah vermeidbar gewesen.

Umgang

die schwerkranke Mutter verweigert/e und boykottierte den Umgang zwischen Vater und Kind, obwohl Sorge- und Umgangsrecht vorliegen. Später schrieb die Kinderpsychologin:

  • Sarah ist traumatisiert, es fand eine Umkehrung der Rollenverteilung statt. Sarah bemuttert die Mutter.
  • Mutter und Tochter gingen in eine extreme Symbiose. sie schliefen sogar in einem Bett über einen langen Zeitraum.
  • Sarah erinnerte sehr gute Bindungszeiten mit den Vater.
  • Sarah befindet sich in einem starken Loyalitätskonflikt.
  • Die Bearbeitung der Traumatisierung Sarahs kann nicht in Bearbeitung kommen, solange institutionell alle Vatergefühle negativ eingestuft werden.
  • Es hätte zum Wohle des Kindes zu einer Mediation und einer Triangulierung kommen müssen. (Kontakt zu beiden Elternteilen) Dies insbesondere bei der schwerwiegenden Erkrankung der Mutter.
  • Im Lebenskonzept der Mutter wird der Vater als Täter wahrgenommen und das Kind darin eingebunden.
Der Vater hatte den Kleinen Muck gebeten ihm beim Umgang mit seiner Tochter behilflich zu sein, da der Kleine Muck vor Ort ist und einen entsprechenden Einfluss auf die Mutter hat.
Der Kleine Muck lehnte ab. Er sei dafür nicht zuständig.

Mein Anwalt hat auf sein Schreiben an den Kleinen Muck nie eine Antwort bekommen. Das Gericht hat zwar festgestellt, dass der Kleine Muck  rechtlich nicht verpflichtet war, auf  das Schreiben des Anwaltes zu antworten, außerdem sei mir die Antwort bei Telefonaten mitgeteilt worden, aber ich Frage mich doch was für ein Verein das ist, in denen ein Anwalt keine direkte Antwort erhält.

Kurt Dauben

Man kann dem Kind am besten helfen, wenn man die Situation kennt und alle Informationen einholt. Es ist gerichtsbewiesen, dass der Kleine Muck die beiden Onkel, die Psychologin,  die mehrjährige Klassenlehrerin von Sarah sowie die Schule von Aileen nicht in das Clearing eingebunden hat. Das persönliche Gespräch mit mir, dem Vater, wurde verweigert. Es wäre so viel mitzuteilen gewesen, dass die Situation sehr wahrscheinlich erheblich verbessert hätte.

Auch meine Mails an den Geschäftsführer Kurt Dauben blieben für mich ohne erkennbare Wirkung, so dass ich mich frage, ob dieser Mann auch nur das geringste Interesse an einer Verbesserung der Situation der Kinder hat.

Der Kleine Muck erhält nahezu ausschließlich Aufträge vom Jugendamt und ist wirtschaftlich von diesem abhängig.  Die Tätigkeit des Kleinen Muck e.V. kann von mir nur als Bankrotterklärung bezeichnet werden. Mittlerweile hat der Kleine Muck e.V Beträge in fünfstelliger Höhe mit diesem Vorgang verdient.

Statt endlich Informationen bei der Lehrerin und anderen einzuholen, klagte der kleine Muck und versuchte die Veröffentlichung entsprechender Infos dieser Seite zu verhindern.

http://www.jugendamt-bonn-erfahrungsbericht.de/

33 Kommentare zu "Erfahrungsbericht"

  1. nach der Lektüre des Berichtes bleibt die Frage danach, wie der Kleiner Muck e.V. das Ergebnis seines Clearing-Berichtes begründet. Umfassende Datenerhebung, Genogrammarbeit, Ressourcenermittlung, Analyse des sozialen, familiären, beruflichen Umfeldes, Überprüfung der Grund- und medizinischen Versorgung, insbesondere der Kinder und der finanziellen Mittel wurden vermutlich ersetzt durch Glaskugel, Kaffeesatz und Hühnerknochen .
    „Doch wozu dieser ganze Klamauck?“, fragt man sich.
    Die Antwort: damit wird Geld verdient!
    Und es hilft, Väter von ihren Kindern zu trennen, wenn Mütter ihn ablehnen:
    http://www.väterwiderstand.de/index.php/18-startseite/news/195-trau-dich

    View Comment
    • ZITAT : „„Doch wozu dieser ganze Klamauck?“, fragt man sich. Die Antwort: damit wird Geld verdient!
      Und es hilft, Väter von ihren Kindern zu trennen, wenn Mütter ihn ablehnen.

      hmmm…und wie genau verdienen die bei solch einem vorgehen eigentlich geld???

      Bitte setzen und nicht hetzen…danke euer ehren!!!! 🙂

      View Comment
  2. Wie kann es sein, dass dieser „Verein“ noch tätig ist?
    Ich würde eine Strafanzeige stellen.
    Ist das Jugendamt über diesen Vorgang informiert?

    View Comment
  3. Ist es nicht nötig, dass Eltern in so einer Situation zusammenhalten, der Vater hat ja scheinbar alles getan.
    Warum zerstören Behörden das Leben der Menschen?

    View Comment
  4. Interessant das Dr. Winterhoff da mitmischt. Eine Stellungnahme von ihm würde mich interessieren.
    Bitte um Benachrichtigung falls er was schreibt.

    View Comment
  5. In dem Bericht beziehst du dich auf ein Gerichtsurteil.
    Wäre schön wenn du das einstellen könntest

    View Comment
  6. Wie kann ich verhindern, dass der Kleine Muck bei mir eine Familienhilfe durchführt? Wir haben das JA Bonn bei uns.

    View Comment
  7. sollen wir vorbeikommen ?
    es hat jeder das recht anständig behandelt und verstanden zu werden .
    Ich vordere jetzt auch eine Mündliche Stellungsnahme von mein zuständigen JA , FAG und KM
    vor dem Familiengericht….
    das verstehe ich und Recht und Gesetz…

    Papa-Thomas

    View Comment
  8. Um einen Zugang zur kranken Mutter zu bekommen muss ein Vertrauensverhältnis aufgebaut werden. Dafür lernen diese Helfer das es notwendig ist die Mutter nicht zu kritisieren, die Probleme ernst nehmen bzw. der Mutter alles zu Glauben was von da kommt. Dabei geht eine objektive Betrachtung völlig verloren.
    Sie bilden sich ein das sie dem Kind tatsächlich helfen können wenn die Mutter totales Vertrauen zum Helferkreis hat. Wenn dieses Vertrauen durch väterliche Entsorgung entsteht wird das problemlos in Kauf genommen. Diese Vorgehensweise passt nicht mit einer Prüfung von Vorwürfen zusammen.

    View Comment
    • Naja…das bezweifle ich…..

      Zu mir hat man gesagt das der Vater ein recht darauf hat mit unserem gemeinsamen jungen Menschen Kontakt bzw. Umgangsrecht hat….!!!

      Zum Vater sagte man wiederum, er würde unseren gemeinsamen jungen menschen nie wieder sehen….!!

      Wie passt das denn zusammen….????

      Die wollen uns allen doch einfach nur etwas VERKAUFEN, Problematisch wird es, wenn wir ablehnen und nichts KAUFEN wollen…weil,dann würde das ja irgendwann bedeuten das diejenigen ja evtl. FACHkräfte abbau betreiben müssten…!!!! ANGEBOT, NACHFRAGT ….passt dann nicht zusammen!!! Das gefährdet ja dann auch das eigene selbst *grins* 🙂

      View Comment
  9. Da ich alles von A-Z miterlebte, kann ich nur bestätigen: Es ist unglaublich, wieviel Macht das Jugendamt Bonn und der „Kleine Muck“ haben. Diese Behörden Nutzen diese Macht zu eigenen Zwecken. DEM MÄDCHEN WURDE NICHT GEHOLFEN.

    View Comment
  10. Tatsachenbericht !!! Und so etwas passiert bei uns in Deutschland !!!!

    View Comment
  11. Klearingstellen denken daran Geld zu verdienen, Kinder interessieren die nicht.
    Hoffentich wird die Einstellung von Michael Winterhoff klar.

    View Comment
    • Das Clearingsystem führte in der Schweiz zu einer intensiven
      Zusammenarbeit zwischen Privatwirtschaft und Staat, einer Stärkung der Wirtschafts-
      VERBÄNDEN und einer Bürokratisierung der Aussenwirtschaft.

      (Sehet hier 🙂 : http://speedy.sh/9y5jf/Clearing.-Der-Zahlungsverkehr-der-Schweiz-mit-den.pdf
      Selbstverständlich hat Clearing wenig mit den interessen der Kinder oder Familien zu tun…

      Liebe Grüße eure nÄCHSTEN Liebe 🙂

      View Comment
      • Clearing im Auftrag des Jugendamtes

        Die Mitarbeiter/innen des Jugendamtes (ASD) können Clearing als kurzfristig verfügbares Instrument nutzen, das die Chancen und Ressourcen einer vermuteten oder sichtbar gewordenen aktuellen Krise in der Familie oder dem Familiensystem sichtbar macht.

        ( mich Kaputt Lach….die Mitarbeiter,entschuldigung..die FACHkräfte brauchen anscheinend ein instrument um etwas zu erkennen,was ein ganz normaler Mensch,schon längst sieht wenn es eine Krise gibt !!! Aber das liegt wohl daran das die Fachkräfte auch nur noch wenig mit MENSCHSEIN verbindet,das aussehen evtl. 🙂 …es sind BLINDGÄNGER !!! Habt Mitleid und betet für die die euch verfolgen und euch/euren unschuldigen Kindern leid zufügen 🙂 nur die Nächsten Liebe ist eine Reale Chance dem Kinderschutzsystem ein ende zu machen…)

        Im Clearing werden keine Entscheidungen getroffen, sondern familieneigene Lösungen, Ziele und Ressourcen gesucht und aktiviert. Bei einer Beauftragung durch das Jugendamt legt die Clearingstelle die Ergebnisse des Clearings dem Jugendamt als Bericht vor und bietet damit eine fundierte Basis für eine lösungs- und ressourcenorientierte Entscheidungsfindung innerhalb des internen Entscheidungsprozeß im Jugendamt.

        (Hmmm…verstehe…äääää….absolut nichts *grins* also das jugendamt beauftragt die clearingstelle um dem jugendamt das bewerten und entscheiden abzunehmen….häää… 🙂 es ist doch nur ein hin und her um verwirrung zu stiften oder aber auch insgeheim zu Manipulieren evtl….)

        View Comment
  12. Ich beobachte den Vorfall schon eine länger Zeit. Es ist für mich unverständlich, dass man das
    Wichtigste einfach übersieht.
    Das Wichtigste ist doch “ DAS WOHLERGEHEN DES KINDES“.
    Muss hier erst etwas passieren (Suizid oder Vergewaltigung) bevor gehandelt wird ???
    Die psychische Belastung, welche mehrfach nachgewiesen wurde reicht wohl nicht ???

    Dabei wirbt das Jugendamt mit folgendem Text :
    Kinderschutz – ein zentrales Thema der Jugendämter
    Kinder haben ein Recht darauf, geborgen und gesund aufzuwachsen. Das Jugendamt setzt alles daran, Kinder und Jugendliche vor Vernachlässigung, psychischer und körperlicher Misshandlung zu schützen.

    Wo ist in diesem Fall der Einsatz des Jugendamtes ??

    View Comment
    • Naja,ääää…ich würde sagen niergens…..!???? Das Jugendamt ist ja auch nur Vermittler/Vertreter oder besser gesagt der VERWALTER….und was er vermittelt/vertritt und Verwaltet muss ich ja nicht sagen 🙂 ….

      (Mir vermittelt das Jugendamtr nur eins….PURE und GNADENLOSE Inkometemz zur Einsicht ,das man Inkometent ist…und das kann ganz schön viel schaden anrichten,wenn man sich nicht bewusst ist oder wird, das man zu Inkompetent dafür ist…oder??? ) 🙂

      View Comment
  13. Wenn man so etwas liest und wie ich auch noch durch Einzelheiten verfolgen konnte,muß man zwangsläufig an unserem Rechtsstaat zweifeln!!!

    Der Kleine Muck ,wie auch das Jugendamt Bonn gehören verklagt!!Aber findet sich ein Richter bzw.ein Staatsanwalt der da mitzieht???

    Ich frage mich wo bleibt da der Kinderschutz mit dem unsere Jugendämter sich immer hervorheben,aber auch hier liest man ja sehr viel,über daneben gegangene Betreuung.

    Und so etwas in unserem Rechtsstaat!!!

    Sonny

    View Comment
    • Rechtsstaat…hääää…. 🙂 seit wann das den bitte? Gab es glaub ich noch nie, die komplette Geschichte der Menschheit mit einbezogen 🙂 ….

      Jaaa, besser mal anzweifeln 🙂 weil das auch dem logischen Menschenverstand wiederspricht (der Rechtsstaat 🙂 )

      View Comment
  14. Man kann hier Angst bekommen, vor dem was passiert wenn Jugendamt und Clearingstelle aktiv werden.
    Ich habe 2 Kinder und kann nur hoffen, dass diese Stellen fern bleiben.

    View Comment
  15. Warum reagierte der Geschäftsführer Kurt Dauben nicht. Er ruiniert seinen Ruf und den des Vereins mit.
    Geht es ihm nur um die Kohle?

    Grüße aus Braunschweig

    View Comment
  16. sieht für mich nach kompletter Willkür aus

    View Comment
  17. Das Kind leidet derkleineMuck respektive Winterhoff verdient viel Geld.
    Warum machen die das?

    View Comment
    • Weil GeiZ geil ist,wie uns ja das Fernsehn immer so schön lehrt 🙂 ….weil,es höchst wahrscheinlich BLINDGÄNGER sind, denen man erst noch beim sehen helfen muss, damit sie komplett aufwachen und erkennen was sie da eigentlich tun…!!! oder so änlich 🙂 …

      View Comment
    • das ist einfach zu erklähren es gibt menschen die sind für menschen und es gibt welche die sind dagegen …und diese elemente müssen wir einfach entfernen und bestrafen sodass der nächste gleich weiss woran er is wenn er derartig farlässig handelt ..ganz einfach ..

      View Comment
  18. Welch ein Feldzug! Da bleiben am Ende nur Verlierer übrig.

    View Comment

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*