Jugendamt Bonn

Das Jugendamt Bonn weigert sich laut einer eidesstattlichen Versicherung der Lehrerin nicht nur mit einer mehrjährigen Klassenlehrerin ein persönliches Gespräch zu führen, die beim Jugendamt Bonn vorbeikommen möchte wegen der Verwahrlosung eines Kindes, wie die Lehrerin es in 35 Berufsjahren nicht erlebte.

Das Jugendamt Bonn ignoriert auch ein Gutachten eines Arztes aus dem der dringende Hilfebedarf ebenfalls hervorgeht, weil das Jugendamt das Gutachten nicht selbst anordnete.

Der Jugendamtleiter Udo Stein beanstandet die Handlungsweise des Muck die nur als Bankrotterklärung angesehen werden kann nicht.

Statt dessen schreibt das Jugendamt Bonn laut FAZ falsche Tatsachenberichte an das Gericht.

Es unternimmt nichts um die zerstörte Vater-Tochter-Beziehung wiederherzustellen und unternimmt ebenfalls nichts um die dringend notwendige Therapie beim Kind wiederherzustellen, nachdem es sich suizidal geäußert hat.

 

 

1 Kommentar zu "Jugendamt Bonn"

  1. ZITAT : Das Jugendamt Bonn ignoriert auch ein Gutachten eines Arztes aus dem der dringende Hilfebedarf ebenfalls hervorgeht, weil das Jugendamt das Gutachten nicht selbst anordnete.

    Denkst du das wirklich oder weißt du das….???? Weil das Jugendamt das Gutachten nicht selbst anordnete.?????

    ZITAT : Es unternimmt nichts um die zerstörte Vater-Tochter-Beziehung wiederherzustellen

    Kein Antrag = kein Vertrag zur wiederherstellung der Vater-Tochter-Beziehung vorhanden, dieser Antrag existiert nicht beim Jugendamt….!!!
    Was erwartest du vom Jugendamt/Fachkräften 🙂 die machen nur BLIND ihren JOB,tagein,tagaus…..

    Hast du einen Antrag gestellt das sie dir helfen sollen in der hinsicht????? Wenn die antwort, nein…, ist….Tja,dann werden die absolut nichts tun. Das Jugendamt kann in der hinsicht, Betreuten Umgang VERMITTELN, wenn die mMutter zustimmt…! Wenn nicht….ist der nächste schritt vors gericht!!! denk ich mal….

    Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)

    § 1666 Gerichtliche Maßnahmen bei Gefährdung des Kindeswohls

    (1) Wird das körperliche, geistige oder seelische Wohl des Kindes oder sein Vermögen gefährdet und sind die Eltern nicht gewillt oder nicht in der Lage, die Gefahr abzuwenden, so hat das Familiengericht die Maßnahmen zu treffen, die zur Abwendung der Gefahr erforderlich sind.

    (2) In der Regel ist anzunehmen, dass das Vermögen des Kindes gefährdet ist, wenn der Inhaber der Vermögenssorge seine Unterhaltspflicht gegenüber dem Kind oder seine mit der Vermögenssorge verbundenen Pflichten verletzt oder Anordnungen des Gerichts, die sich auf die Vermögenssorge beziehen, nicht befolgt.

    (3) Zu den gerichtlichen Maßnahmen nach Absatz 1 gehören insbesondere

    1.Gebote, öffentliche Hilfen wie zum Beispiel Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe und der Gesundheitsfürsorge in Anspruch zu nehmen,

    2. Gebote, für die Einhaltung der Schulpflicht zu sorgen,

    3. Verbote, vorübergehend oder auf unbestimmte Zeit die Familienwohnung oder eine andere Wohnung zu nutzen, sich in einem bestimmten Umkreis der Wohnung aufzuhalten oder zu bestimmende andere Orte aufzusuchen, an denen sich das Kind regelmäßig aufhält,

    4.Verbote, Verbindung zum Kind aufzunehmen oder ein Zusammentreffen mit dem Kind herbeizuführen,

    5. die Ersetzung von Erklärungen des Inhabers der elterlichen Sorge,

    6. die teilweise oder vollständige Entziehung der elterlichen Sorge.

    (4) In Angelegenheiten der Personensorge kann das Gericht auch Maßnahmen mit Wirkung gegen einen Dritten treffen.

    Problem ist dann nur noch, das es ein TEUFELSKREISLAUF ist…..!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Du kannst bei Gericht einen Antrag = Vertrag stellen, auf das alleinige sorgerecht und aufenthaltsbestimmungsrecht…..
    Wenn du vor das Gericht gehst, gehst du Automatisch ein Vertrag mit dem Gericht ein….

    View Comment

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*